Découvrez les musées municipaux
Toute l'offre culturelle


  • L'herbier des Conservatoire et Jardin botaniques et ses quelque six millions d’échantillons est un des plus importants au monde. Quant au jardin, il abrite de magnifiques collections de plantes vivantes.
  • Site internet du Conservatoire et Jardin botaniques


  • Le FMAC a pour missions de développer la présence de l’art dans l’espace public et de soutenir les artistes actifs et actives à Genève. Le FMAC gère la Médiathèque, un espace de consultation et de diffusion d’une collection dédiée à l'art vidéo. Le FMAC Mobile, par ses actions de médiation, favorise l’intérêt et la compréhension des publics pour le domaine de l’art contemporain.
  • Page web du Fonds municipal d’art contemporain


  • Avec une collection riche de 25'000 objets illustrant douze siècles de culture céramique, le Musée Ariana compte parmi les grands musées européens spécialisés dans les arts du feu.
  • Site internet du Musée Ariana


  • Les Musées d’art et d’histoire forment le plus grand ensemble muséal de Suisse, avec ses cinq musées et leurs 700'000 objets, sa bibliothèque et ses ateliers de restauration.
  • Site internet des Musées d'art et d'histoire


  • Haut lieu de la réflexion sur les sociétés humaines, le Musée d'ethnographie de Genève, dont les bâtiments se trouvent au boulevard Carl-Vogt propose au travers de ses expositions une variété de lectures anthropologiques des phénomènes sociaux et culturels qui traversent le monde actuel.
  • Site internet du Musée d'ethnographie


  • Le Muséum d’histoire naturelle accueille plus de 250'000 visiteurs chaque année à la découverte des millions de spécimens exceptionnels appartenant au patrimoine naturel qu'il conserve. Unique en son genre en Suisse, le Musée d'histoire des sciences - affilié au Muséum - abrite une collection d'instruments scientifiques anciens issus des cabinets des savants genevois du 17e au 19e siècle.
  • Site internet du Muséum d'histoire naturelle
    Site internet du Musée d'histoire des sciences

Anschaffungspolitik

AUSBAU DER SAMMLUNGEN: WELCHE POLITIK VERFOLGT DIE INSTITUTION?

Auf Grund der grossen Zeitspanne, die durch die Sammlungen des Musée Ariana abgedeckt wird, gelten hinsichtlich der Anschaffungen zwei Grundsätze: Einerseits sollen alte Bestände erweitert werden, andererseits wird die Entwicklung des zeitgenössischen künstlerischen Schaffens besonders berücksichtigt.

Beim Ausbau alter Sammlungen erhält das Museum Unterstützung, insbesondere von der Association des Amis du Musée Ariana (AAA): Jedes Jahr kauft der Verein der Freunde des Museums ein historisch bedeutendes Werk. Dabei besteht das Ziel des Museums nicht darin, bestehende Lücken systematisch und vollumfänglich zu füllen. Vielmehr geht es darum, in den Schwerpunktbereichen und alten Sammlungen Ergänzungen anzubringen  und so den inneren Zusammenhang des bisherigen musealen Diskurses zu festigen.

Für den Erwerb von zeitgenössischen Keramik- oder Glasgegenständen gelten andere Kriterien als für die Erweiterung alter Bestände, denn die Positionierung ist hier zwangsläufig subjektiver und das Risiko entsprechend grösser. Der Betrachtung aus zeitlicher Distanz und dem kritischen Vergleich mit einem bestehenden Fundus sind per Definition Grenzen gesetzt. Bei der Anschaffung von modernen Werken steht somit eher das Anliegen im Vordergrund, repräsentative Arbeiten eines Künstlers und seines Werdegangs zusammenzutragen.

Das Ariana sammelt Arbeiten von lokalen, nationalen und internationalen Kunstschaffenden, welche wichtige Zeitabschnitte sowie den gesellschaftlichen und kulturellen Wandel in der heutigen Zeit veranschaulichen. Die Qualität der Werke liegt in ihrer Ausdrucksstärke und in einer gewissen Übereinstimmung von Sinn, Form und Technik.

Die öffentlichen Sammlungen der Stadt Genf sind bleibend und unveräusserlich. Einmal in die Sammlung aufgenommene Objekte dürfen weder verschenkt noch verkauft werden. Sie werden bewahrt und gepflegt, um zu gegebener Zeit erforscht und, meistens, ausgestellt oder in Form einer Veröffentlichung vermittelt zu werden.

 

Agenda