Betriebsbeiträge des Bundes

Das Musée Ariana ist eines von 13 Museen, die ab 2018 vom Bundesamt für Kultur mit Betriebsbeiträgen finanziell unterstützt werden. Im ersten Jahr erhielt das Museum 250‘000 Franken, 2019 wird es mit 370‘000 und von 2020 bis 2022 jährlich mit 420‘000 Franken subventioniert. Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung, die uns erlauben wird, unser Museum grundlegend weiterzuentwickeln. Es eröffnen sich uns insbesondere neue Möglichkeiten beim Inventar, bei der Digitalisierung der Sammlung und bei der Aufwertung des Museums. Das Musée Ariana kann so sein volles Potenzial ausschöpfen und national sowie international an Ausstrahlung gewinnen.

Die Betriebsbeiträge waren öffentlich ausgeschrieben worden und das Musée Ariana hat, wie alle anderen 34 Kandidaten, ein aufwändiges Dossier eingereicht. Die Kommission stützte sich auf folgende Förderkriterien: Gesamtschweizerisch bedeutsame Ausstrahlung und Qualität, bedeutsame und einzigartige Sammlung von hohem kulturellem Wert und innovative und breite Vermittlungsarbeit. Es handelt sich hierbei um einen Systemwechsel. Zuvor wurden jeweils lediglich sieben Institutionen gefördert, die direkt von Bundesrat und Parlament ausgewählt wurden.

Seit 2018 werden folgende Museen durch die Eidgenossenschaft gefördert:

  • Aargauer Kunsthaus, Aarau (AG)
  • Alpines Museum der Schweiz, Bern (BE)
  • Ballenberg, Freilichtmuseum der Schweiz, Hofstetten b. Brienz (BE)
  • HeK (Haus der elektronischen Künste Basel), Münchenstein (BL)
  • Laténium, Hauterive (NE)
  • Musée Ariana (Musée suisse de la céramique et du verre), Genève (GE)
  • Musée de l'Elysée, Lausanne (VD)
  • Museo d’arte della Svizzera italiana, Lugano (TI)
  • Römerstadt Augusta Raurica, Augst (BL)
  • Stiftsbibliothek, St. Gallen (SG)
  • Technorama, Winterthur (ZH)
  • Verkehrshaus Schweiz, Luzern (LU)
  • Vitromusée, Romont (FR)

Die Betriebsbeiträge liegen zwischen 250‘000 und 600‘000 Franken jährlich, ausser beim Verkehrshaus, das jährlich 1‘560‘000 Franken erhält.

 

Agenda