Découvrez les musées municipaux
Toute l'offre culturelle


  • L'herbier des Conservatoire et Jardin botaniques et ses quelque six millions d’échantillons est un des plus importants au monde. Quant au jardin, il abrite de magnifiques collections de plantes vivantes.
  • Site internet du Conservatoire et Jardin botaniques


  • Le FMAC a pour missions de développer la présence de l’art dans l’espace public et de soutenir les artistes actifs et actives à Genève. Le FMAC gère la Médiathèque, un espace de consultation et de diffusion d’une collection dédiée à l'art vidéo. Le FMAC Mobile, par ses actions de médiation, favorise l’intérêt et la compréhension des publics pour le domaine de l’art contemporain.
  • Page web du Fonds municipal d’art contemporain


  • Avec une collection riche de 25'000 objets illustrant douze siècles de culture céramique, le Musée Ariana compte parmi les grands musées européens spécialisés dans les arts du feu.
  • Site internet du Musée Ariana


  • Les Musées d’art et d’histoire forment le plus grand ensemble muséal de Suisse, avec ses cinq musées et leurs 700'000 objets, sa bibliothèque et ses ateliers de restauration.
  • Site internet des Musées d'art et d'histoire


  • Haut lieu de la réflexion sur les sociétés humaines, le Musée d'ethnographie de Genève, dont les bâtiments se trouvent au boulevard Carl-Vogt propose au travers de ses expositions une variété de lectures anthropologiques des phénomènes sociaux et culturels qui traversent le monde actuel.
  • Site internet du Musée d'ethnographie


  • Le Muséum d’histoire naturelle accueille plus de 250'000 visiteurs chaque année à la découverte des millions de spécimens exceptionnels appartenant au patrimoine naturel qu'il conserve. Unique en son genre en Suisse, le Musée d'histoire des sciences - affilié au Muséum - abrite une collection d'instruments scientifiques anciens issus des cabinets des savants genevois du 17e au 19e siècle.
  • Site internet du Muséum d'histoire naturelle
    Site internet du Musée d'histoire des sciences

Das Gebäude

Geschichte eines aussergewöhnlichen Bauwerks

Ende des 19. Jahrhunderts beschloss Gustave Revilliod, auf dem weitläufigen Anwesen der Familie in Varembé ein Museum zu bauen, um seine umfangreiche Sammlung ausstellen zu können, die bis dahin in seinem Herrenhaus in der Altstadt untergebracht war. Zum Andenken an seine verstorbene Mutter Ariane de la Rive erhielt das Museum den Namen Ariana. Es entstand – nach dem Musée Rath im Jahr 1826 – als zweites Museum in Genf, war aber das erste enzyklopädische Museum der Rhonestadt, denn das Musée d'art et d'histoire öffnete seine Tore erst 1910.

Revilliod beauftragte zunächst Émile Grobéty mit der Durchführung seines Bauvorhabens. Nach einer Bildungsreise in Frankreich und Italien entwickelte dieser unerfahrene Architekt ein eklektizistisches Projekt, das dem Stil des Neobarocks und der Neorenaissance folgte und im Wesentlichen der italienischen Palastarchitektur nachempfunden war.

1877 wurde der Bau in Angriff genommen. Bald stellte sich heraus, dass Grobéty mit der Grösse des Projekts überfordert war – er musste durch den Architekten Jacques-Élysée Goss (1839-1921) ersetzt werden. Dieser entwarf auch weitere markante Genfer Gebäude wie das Grand-Théâtre (1875-1879) oder das vormalige Hôtel National, das heutzutage als Palais Wilson bekannt ist. 1884 konnte der Rohbau fertiggestellt und das Museum eröffnet werden, doch die Kosten hatten sich beinahe verdoppelt. Aus Mangel an zusätzlichen Mitteln musste auf einige Bauelemente verzichtet werden, namentlich auf die monumentale Treppe sowie auf einen Teil des Dekors.

Der Grundriss des Gebäudes besteht aus zwei symmetrischen Flügeln beidseits einer Halle; diese wird durch einen majestätischen, zweistöckigen Säulengang abgegrenzt, der eine Kuppel mit bemerkenswerter, elliptischer Form trägt.

Das ikonografische Repertoire der Decken, die vom Genfer Frédéric Dufaux (1852-1943) bemalt wurden, enthält italienisch inspirierte mythologische oder allegorische Darstellungen. Glasmalereien sind in die Architektur eingebunden. Die Dachskulpturen und die Skulpturen in den ovalen Nischen sind Arbeiten des Italieners Luigi Guglielmi (1834-1907), 1898 fertigte der Bildhauer Émile Leysalle (1847-1912) die fehlenden Büsten an. Die beiden Sphinxe, die den Haupteingang auf der Seeseite bewachen, sind das Werk von Emile-Dominique Fasanino (1851-1910).

Das palastähnliche, majestätische und originelle Musée Ariana ist ein bedeutendes Beispiel für den Eklektizismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit seiner Architektur hebt es sich vom Baustil der damaligen Zeit und von der Strenge des protestantischen Genf ab. Gustave Ravilliod verstand sich als Philanthrop mit einem Bildungsauftrag; mit dem Bau des Musée Ariana schuf er sich ein Denkmal.

Visite virtuelle du Musée réalisée par Olivier Joureau en février 2017

Cliquez sur l'image pour commencer la visite.