Découvrez les musées municipaux
Toute l'offre culturelle


  • L'herbier des Conservatoire et Jardin botaniques et ses quelque six millions d’échantillons est un des plus importants au monde. Quant au jardin, il abrite de magnifiques collections de plantes vivantes.
  • Site internet du Conservatoire et Jardin botaniques


  • Le FMAC a pour missions de développer la présence de l’art dans l’espace public et de soutenir les artistes actifs et actives à Genève. Le FMAC gère la Médiathèque, un espace de consultation et de diffusion d’une collection dédiée à l'art vidéo. Le FMAC Mobile, par ses actions de médiation, favorise l’intérêt et la compréhension des publics pour le domaine de l’art contemporain.
  • Page web du Fonds municipal d’art contemporain


  • Avec une collection riche de 25'000 objets illustrant douze siècles de culture céramique, le Musée Ariana compte parmi les grands musées européens spécialisés dans les arts du feu.
  • Site internet du Musée Ariana


  • Les Musées d’art et d’histoire forment le plus grand ensemble muséal de Suisse, avec ses cinq musées et leurs 700'000 objets, sa bibliothèque et ses ateliers de restauration.
  • Site internet des Musées d'art et d'histoire


  • Haut lieu de la réflexion sur les sociétés humaines, le Musée d'ethnographie de Genève, dont les bâtiments se trouvent au boulevard Carl-Vogt propose au travers de ses expositions une variété de lectures anthropologiques des phénomènes sociaux et culturels qui traversent le monde actuel.
  • Site internet du Musée d'ethnographie


  • Le Muséum d’histoire naturelle accueille plus de 250'000 visiteurs chaque année à la découverte des millions de spécimens exceptionnels appartenant au patrimoine naturel qu'il conserve. Unique en son genre en Suisse, le Musée d'histoire des sciences - affilié au Muséum - abrite une collection d'instruments scientifiques anciens issus des cabinets des savants genevois du 17e au 19e siècle.
  • Site internet du Muséum d'histoire naturelle
    Site internet du Musée d'histoire des sciences

Die Sammlungen

Sammlungen mit enzyklopädischem Charakter

In der Sammlung des Musée Ariana sind über fünfundzwanzigtausend Objekte aus zwölf Jahrhunderten – vom Mittelalter bis zur Gegenwart – vereint. Diese illustrieren die Geschichte von Keramik, Glas und Glasmalerei rund um den Globus: von der Schweiz, über Europa, bis in den Nahen Osten und Fernen Osten. Das Musée Ariana ist somit eine schweizweit einzigartige Einrichtung und gehört zu den bedeutendsten europäischen Museen seiner Art.

Ursprünglicher Bestimmungszweck des 1884 eingeweihten Musée Ariana war die Unterbringung der enzyklopädischen Sammlung des Museumsgründers Gustave Revilliod (1817-1890). Dieser vermachte der Stadt Genf das Gebäude samt dem dazugehörigen weitläufigen Park und der Sammlung. Nach Revilliods Tod wurde sein treuer Sekretär Godefroy Sidler zum ersten Konservator des Ariana ernannt. Er erstellte das erste Sammlungsverzeichnis des Museums.

Anfang des 20. Jahrhunderts geriet das Ariana etwas in Vergessenheit. Es lag zu weit ausserhalb des Stadtzentrums und stand im Schatten des 1910 eröffneten Musée d'art et d'histoire. Bis in die 1930er-Jahre blieb das Ariana jedoch eine gegenüber dem «Grand Musée» selbständige Einrichtung. Dann beschloss der Direktor des Musée d'art et d'histoire, Waldemar Deonna, eine Neusortierung der Sammlungen. Sein Ziel war es, die Attraktivität beider Museen zu erhöhen und ein Nebeneinander von zwei enzyklopädischen Museen in Genf zu vermeiden. Deonna schlug dem Genfer Stadtrat die Umwandlung des Ariana in ein Museum für Keramik vor.

Während Revilliods übrige Sammlungen (Waffen, Mobiliar, Gemälde usw.) ins Musée d'art et d'histoire verlegt wurden, kamen sie Keramiksammlungen des Musée d’art et d’histoire, des Musée Fol und des Musée des arts décoratifs ins Ariana.

In der Folge erhielt das Musée Ariana 1986 vom Musée d'art et d'histoire die Glassammlungen aus der Zeit nach der Antike. Im Jahr 2000 folgten die Glasmalereien.

Ein Bleibendes Erbe

Die Revilliod-Bestände an Keramik und Glas weisen zwar Lücken auf, bilden aber nach wie vor das Fundament des heutigen Museums.

Die Sammlung zeichnet sich durch verschiedene Merkmale aus, die auch heute noch charakteristisch für das Musée Ariana sind: enzyklopädischer Anspruch, Verknüpfung von Osten und Westen und Berücksichtigung des zeitgenössischen Schaffens. Sammlungen, die dem Museum im Rahmen der Neusortierungen der 30er-Jahre zugeführt wurden, stellten zwar insbesondere in den lokalen, industriellen und zeitgenössischen Sparten eine Bereicherung dar, brachten aber keine wesentliche Änderung der grundlegenden Positionierung des Museums mit sich.

Derzeit hält das Musée Ariana ganz im Sinne seines Gründers an seiner enzyklopädischen Ausrichtung fest.