Découvrez les musées municipaux
Toute l'offre culturelle


  • L'herbier des Conservatoire et Jardin botaniques et ses quelque six millions d’échantillons est un des plus importants au monde. Quant au jardin, il abrite de magnifiques collections de plantes vivantes.
  • Site internet du Conservatoire et Jardin botaniques


  • Le FMAC a pour missions de développer la présence de l’art dans l’espace public et de soutenir les artistes actifs et actives à Genève. Le FMAC gère la Médiathèque, un espace de consultation et de diffusion d’une collection dédiée à l'art vidéo. Le FMAC Mobile, par ses actions de médiation, favorise l’intérêt et la compréhension des publics pour le domaine de l’art contemporain.
  • Page web du Fonds municipal d’art contemporain


  • Avec une collection riche de 25'000 objets illustrant douze siècles de culture céramique, le Musée Ariana compte parmi les grands musées européens spécialisés dans les arts du feu.
  • Site internet du Musée Ariana


  • Les Musées d’art et d’histoire forment le plus grand ensemble muséal de Suisse, avec ses cinq musées et leurs 700'000 objets, sa bibliothèque et ses ateliers de restauration.
  • Site internet des Musées d'art et d'histoire


  • Haut lieu de la réflexion sur les sociétés humaines, le Musée d'ethnographie de Genève, dont les bâtiments se trouvent au boulevard Carl-Vogt propose au travers de ses expositions une variété de lectures anthropologiques des phénomènes sociaux et culturels qui traversent le monde actuel.
  • Site internet du Musée d'ethnographie


  • Le Muséum d’histoire naturelle accueille plus de 250'000 visiteurs chaque année à la découverte des millions de spécimens exceptionnels appartenant au patrimoine naturel qu'il conserve. Unique en son genre en Suisse, le Musée d'histoire des sciences - affilié au Muséum - abrite une collection d'instruments scientifiques anciens issus des cabinets des savants genevois du 17e au 19e siècle.
  • Site internet du Muséum d'histoire naturelle
    Site internet du Musée d'histoire des sciences

Keramiktechniken

DIE WICHTIGSTEN KERAMIKTECHNIKEN

Die Sammlung des Musée Ariana bildet die wichtigsten Keramiktechniken ab. Keramik dient als Oberbegriff für sämtliche Gegenstände aus Ton, die bei Temperaturen über 500°C gebrannt werden.

Irdenware ist das Ergebnis der einfachsten Keramiktechnik, die darin besteht, einen Tongegenstand durch einen Brennprozess bei niedriger Temperatur zu verfestigen. Der Gegenstand bleibt zwar porös, lässt sich aber mit einer Alkali- oder Bleiglasur überziehen, die ihm Undurchlässigkeit und Glanz verleiht. Zur Verzierung werden häufig Engoben verwendet: Eine verdünnte, eingefärbte Tonmasse wird unter der Glasur auf den Scherben aufgetragen.

Fayence ist Irdenware, die mit einer opaken Zinnoxid-Glasur veredelt wird. Der altitalienische Begriff Majolika bezeichnet italienische Fayence des 16. Jahrhunderts. Scharffeuerdekore werden direkt auf den Rohling aufgebracht und mit ihm zusammen bei rund 1000°C gebrannt, während Kleinfeuerdekore auf bereits gebrannte Gegenstände aufgemalt und bei Temperaturen von lediglich 600°C bis 800°C fixiert werden. Im Vergleich zum Scharffeuerverfahren bietet das Kleinfeuerverfahren eine breitere Farbpalette.

Steingut ist sehr feine, helle Tonware, die mit Feuerstein und Kalk versetzt und mit Bleiglasur überzogen ist.

Hartporzellan ist ein weisses Keramikerzeugnis, das aus einem Gemisch von 50% Kaolin, 25% Quarz und 25% Feldspat hergestellt wird. Der Brand bei hoher Temperatur (rund 1400°C) führt zur Sinterung. Das Porzellan wird durchscheinend und entwickelt bei leichtem Anschlagen den typischen reinen Klang. Seinen Glanz erhält Porzellan in der Regel durch einen durchsichtigen oder farbigen glasartigen Überzug. Als "hart" gilt das Porzellan deshalb, weil die Oberfläche kratzfest und härter als Stahl ist. Unterglasurdekore werden direkt auf den Scherben aufgebracht, Emailglasuren und Gold werden auf der gebrannten Glasur aufgebracht.

Frittenporzellan ist ein Gemisch aus weissem Ton und Fritte (glasartiger Werkstoff) ohne Kaolinzusatz, das bei rund 1000°C gebrannt wird und gegenüber Stahl nicht kratzfest ist.

Steinzeug ist eine harte Tonware mit unterschiedlicher Färbung, die durch das Brennen bei Temperaturen zwischen 1200°C und 1280°C verglast.

 

Agenda