Découvrez les bibliothèques de la Ville de Genève
Toute l'offre culturelle


  • La Bibliothèque de Genève déploie sur 4 sites un patrimoine écrit, imprimé, musical et iconographique unique qu’elle sélectionne, protège, valorise et transmet au grand public comme au public scientifique.
  • Site internet de la Bibliothèque de Genève


  • Les Bibliothèques municipales sont des lieux de rencontre, de découverte et de partage qui vous proposent de nombreux documents à emprunter ainsi que des activités gratuites pour petit-e-s et grand-e-s.
  • Site Internet des Bibliothèques municipales


  • Les musées d’art et d’histoire, le Musée d’ethnographie et le Museum d’histoire naturelle, les Conservatoires et Jardin botaniques et le Fond municipal d’art contemporain proposent un accès à leur bibliothèque scientifique .
  • Site internet


  • Vous avez une question et vous souhaitez une réponse personnalisée? Le réseau des bibliothèques genevoises vous offre, en moins de trois jours, un résultat fiable et des sources identifiées.
  • Service Interroge

Historique

Die Abteilung für Handschriften und Archive erweitert ihre Bestände hauptsächlich durch Schenkungen oder Nachlässe. Sie verdankt Umfang und Güte ihrer Sammlungen dem Bürgersinn der Genferinnen und Genfer, die ihr seit Jahrhunderten geschichtlich relevante Dokumente anvertrauen.

Rodolphe Töpffer, "Voyage à la Grande Chartreuse", 1833. Avec corrections et annotations autographes réalisées en 1843. BGE, Ms. suppl. 1163, p. 31-32.

Die Handschriften und Bestände aus Privatarchiven bilden einen wichtigen Teil unseres kulturellen Erbes: Sie kommen von Familien, Einzelpersonen, Vereinigungen oder Unternehmen. Die Bibliothèque de Genève ist gerne bereit, diese Dokumente unentgeltlich entgegenzunehmen, sie zu klassifizieren und die Forschung an denselben zu fördern, insofern sie den Kriterien ihrer Erwerbungspolitik entsprechen.
Ein jährliches Erwerbungsbudget ermöglicht es, den Bestand anlässlich von Verkäufen auf dem Markt für Autographe zu vervollständigen.

Die Bibliothèque de Genève teilt sich diesen Auftrag mit anderen kommunalen, kantonalen oder Bundeseinrichtungen. Bitte setzen Sie sich mit der Abteilung für Handschriften und Privatarchive in Verbindung, die Sie gerne über die bestmögliche Vorgehensweise informiert.

Erwerbungsgebiete der Abteilung für Handschriften und Privatarchive

Um die nachstehende Liste platzsparend zu gestalten, verwenden wir die männlichen Begriffe, die hier jedoch generisch zu verstehen sind und Papiere, Handschriften und Archive von auf diesen Gebieten tätigen Frauen mit einschliessen.

Archive von Familien und Persönlichkeiten aus oder mit Verbindung zu Genf
– Familienarchive
– Archive oder Manuskripte von Schriftstellern
– Archive von Theologen, Kirchenmännern, Pastoren, namentlich auf dem Gebiet des Protestantismus
– Archive von Literaten, Philosophen, Forschern der Humanwissenschaften
– Archive von Künstlern oder Musikern
– Archive von Wissenschaftlern oder Gelehrten
– Archive von Persönlichkeiten des politischen, gesellschaftlichen oder militärischen Lebens (es sei denn, diese Dokumente gehen in die Archive des Kantons oder der Stadt Genf)
– Archive von Honoratioren aus allen gesellschaftlichen Bereichen, den Verbänden, Gewerkschaften, Sportvereinen etc. (es sei denn, diese Dokumente gehen in die Archive des Kantons oder der Stadt Genf)
– Archive von Geschäftsleuten, Industriellen, Bankiers, Kaufleuten (es sei denn, diese Dokumente gehen in die Archive des Kantons oder der Stadt Genf)
– Papiere, Tagebücher, autobiographische Schriften, Briefwechsel von weniger bekannten oder aus einfacheren Gesellschaftsschichten stammenden Persönlichkeiten

Archive privatrechtlicher Körperschaften
– Archive von Vereinen und verschiedenen Gruppierungen, die in Genf ansässig sind oder eine Verbindung zu Genf haben, aus dem im weiteren Sinne geistigen oder kulturellen Bereich
– Archive von Unternehmen aus den Bereichen Druckerei, Verlagswesen, Presse oder der Dokumentverbreitung

Autographe
– Einzelne Autographe von Persönlichkeiten aus oder mit Verbindung zu Genf

Seltene und wertvolle Handschriften
– Handschriften, die im Mittelalter in Genf niedergeschrieben wurden
– Handschriften, die Eigentum von Genfer Kirchenbehörden wie Bistum, Kapitel, einzelnen Kirchen oder Kloster waren
– Handschriften, die Eigentum einer Familie oder Persönlichkeit aus oder mit Verbindung zu Genf waren
– Handschriften, die ein Genfer Gelehrter zum Zweck des Studiums und/oder für seinen Unterricht gesammelt hatte

Beispiele von Dokumenten, die nicht der Erwerbungspolitik der BGE entsprechen
– Archive von Körperschaften des öffentlichen oder halböffentlichen Rechts; sie sind den öffentlichen Archivzentren bestimmt (Archive des Kantons oder der Stadt Genf etc.)
– Archive einer Persönlichkeit, die nicht aus Genf stammt, nie in Genf gewohnt oder keinerlei Verbindung zu Genf hat
– Archive von Unternehmen, die auf einem anderen Gebiet als der Herstellung und Verbreitung von Dokumenten tätig sind

Jährliche Erwerbungslisten

Paule Hochuli Dubuis
Konservatorin
mss.bge(at)ville-ge.ch
T: +41 22 418 28 66

Promenade des Bastions 1
1211 Genève 4

T: +41 22 418 28 00
F: +41 22 418 28 01
info.bge(at)ville-ge[dot]ch



Les manuscrits suisses: Le carnaval dans un livre d'heures

Les manuscrits choisis racontent chacun un bout de l'histoire des moines et des laïques du Moyen-Âge en Suisse et en Europe. Episode deux: Les magnifiques enluminures d'un livre liturgique témoignent du calendrier de la vie quotidienne