Découvrez les bibliothèques de la Ville de Genève
Toute l'offre culturelle


  • La Bibliothèque de Genève déploie sur 4 sites un patrimoine écrit, imprimé, musical et iconographique unique qu’elle sélectionne, protège, valorise et transmet au grand public comme au public scientifique.
  • Site internet de la Bibliothèque de Genève


  • Les Bibliothèques municipales sont des lieux de rencontre, de découverte et de partage qui vous proposent de nombreux documents à emprunter ainsi que des activités gratuites pour petit-e-s et grand-e-s.
  • Site Internet des Bibliothèques municipales


  • Les musées d’art et d’histoire, le Musée d’ethnographie et le Museum d’histoire naturelle, les Conservatoires et Jardin botaniques et le Fond municipal d’art contemporain proposent un accès à leur bibliothèque scientifique .
  • Site internet


  • Vous avez une question et vous souhaitez une réponse personnalisée? Le réseau des bibliothèques genevoises vous offre, en moins de trois jours, un résultat fiable et des sources identifiées.
  • Service Interroge

Historique

Die meisten Archivbestände und Sammlungen von Handschriften und Autographen wurden einer genauen Bestandsaufnahme unterzogen. Die papiernen Inventare und Karteien stehen im Saal Senebier zur Verfügung. Sie werden nach und nach in die Odyssée-Datenbank aufgenommen.

Caroline Boissier-Butini, extrait de son 5e concerto en ré pour alto, première moitié du 19e siècle (BGE, Ms. mus. 101, f. 9v°)

Der Konservator der Handschriftenabteilung und die Archivare geben Unterstützung bei der Suche nach Dokumenten und deren Einsicht. Sie beantworten sachliche und punktuelle Fragen mündlich oder schriftlich. Die Einsicht erfolgt ausschliesslich im Saal Senebier.

Privatarchive

Die Bibliothèque de Genève bewahrt rund sechshundert Archivbestände von Persönlichkeiten, Familien und Körperschaften auf. Alle sind in der Datenbank Odyssée erfasst.

Die Einträge der Odyssée-Datenbank beschreiben jeweils einen Archivbestand, eine Handschriftensammlung oder ein einzelnes Dokument detailliert und umfassend oder summarisch. In letzterem Fall wird man auf ein ausführliches Inventar verwiesen, das in einem oder mehreren maschinengeschriebenen Katalogen des Saals Senebier (Lesesaal der Handschriftenabteilung) zu finden ist. Die Kataloge werden derzeit digitalisiert oder in der Odyssée-Datenbank retrospektiv katalogisiert. Gewisse Bestände wurden noch nicht inventarisiert.

Die Beschreibungen werden gemäss der Norm ISAD(G) (International Standard Archival  Description (General)) verfasst, die der Internationale Archivrat aufgestellt hat; hinzugefügt wurden Felder zur Indexierung und der internen Verwaltung. Die Informationen sind anhand von Tags der Norm EAD Encoded Archival Description kodiert, die mit Hilfe eines XML-Editors erstellt wurden. Die Zahl der Beschreibungsebenen variiert je nach Komplexität des beschriebenen Bestands.

Barbara Roth-Lochner und Didier Grange: Autour des normes de description : un partenariat entre Archives publiques et collections de fonds privés, In : Journal of Archival Organization, 2005, Bd. 3, Nr. 2-3, S. 125-138.

Maschinengeschriebene Kataloge und Zettelkarteien

Die Kataloge können im Saal Senebier in Form von mehr als 50 maschinengeschriebenen Bänden eingesehen werden. Sie werden durch Namenverzeichnisse in Form von Zettelkarteien ergänzt, insbesondere den kumulierten Namensindex von Autoren und Briefempfängern (rund 130'000 Karteikarten). Es gibt auch Zettelverzeichnisse mit den Namen von Werkverfassern sowie den Ansatz eines inhaltlich gegliederten Verzeichnisses.
Die Inventare und Verzeichnisse werden nach und nach in die Odyssée-Datenbank aufgenommen.

Gedruckte Inventare

Siehe auch die Odyssée-Datenbank hinsichtlich eines Teils der nachstehend aufgeführten Bestände.

Altamira
Léopold Micheli. Inventaire de la collection Edouard Favre (Archives de la maison d’Altamira). Auszug aus dem Bulletin hispanique. Bordeaux et Paris, 1914.

Bonnet, Charles
Jean-Daniel Candaux. Catalogue de la correspondance de Charles Bonnet conservée à la Bibliothèque de Genève. Genf, Bibliothèque de Genève, 1993.

Court, Antoine
Francis Waddington. "Inventaire des manuscrits d'Antoine Court conservés à la Bibliothèque de Genève", Bulletin de la Société d'histoire du protestantisme français, XIe année (1862), S. 80-104.

Dunant, Henry
Philippe Monnier. "Henry Dunant à la Bibliothèque de Genève", De l'utopie à la réalité, Akten der Tagung Henry Dunant in Genf im palais de l'Athénée und der chapelle de l'Oratoire am 3., 4. u. 5. Mai 1985. Genf, Société Henry Dunant, 1988, S. 57-71.

Rousseau, Jean-Jacques
Fernand Aubert. Catalogue des manuscrits de Jean-Jacques Rousseau qui se trouvent à Genève.  Genf, 1938. Überarbeiteter und erweiterter Auszug aus den Annales de la Société J.-J. Rousseau, Bd. XXIV,  1935.

Spir, African
Fabrizio Frigerio. Catalogue raisonné du fonds African Spir. Genf, Bibliothèque publique et universitaire, 1990.

Töpffer, Rodolphe
A. de Suzannet. Catalogue des manuscrits, livres imprimés et lettres autographes composant la Bibliothèque de la petite Chardière. Œuvres de Rodolphe Töpffer. Lausanne, Imprimerie centrale, 1943.

Tronchin
Frédéric Gardy. Catalogue de la partie des archives Tronchin acquise par la Société du Musée historique de la Réformation. Genf, Jullien, 1946.

Comité genevois pour le protestantisme français
Philippe M. Monnier. "Les archives du Comité genevois pour le protestantisme français", Bulletin de la Société d'histoire du protestantisme français, 1973, S. 575-596.

Sammlungen mittelalterlicher und moderner Handschriften

Die Bibliothèque de Genève bewahrt prächtige Exemplare handgeschriebener Bücher auf, die aus der Zeit vor dem Buchdruck stammen: religiöse Werke (Bibeln, Evangeliarien, Messbücher, Stundenbücher), literarische, philosophische und historische Werke (Erzählungen klassischer Autoren wie Ovid, Cicero, Sallust) sowie wissenschaftliche und juristische Werke, die allesamt auf Kodizes oder in selteneren Fällen auf Rollen kopiert wurden. Oft sind sie herrlich illuminiert. Die Handschriften sind verschiedenen Ursprungs und bilden zuweilen Sammlungen, die von Genfer Gelehrten, Professoren oder Sammlern zusammengetragen wurden wie die Sammlung Petau, welche der Pastor und Professor Ami Lullin (1695-1756) der Bibliothek vermachte oder die arabischen Handschriften von Jean Humbert (1792-1851), Professor für Arabisch an der Académie.

Andrea Benincasa, carte nautique de la côte de la Méditerranée occidentale, faisant partie d'un atlas de portulans, Ancône, 1476. BGE, Ms. latin 81, f. 5v°-6.

Mittelalterliche Handschriften in französischer Sprache
Paule Hochuli Dubuis, Bibliothèque de Genève, Catalogue des manuscrits français 1-198.  Genf, 2011, 5. Ausgabe

Mittelalterliche und neuzeitliche Handschriften in Latein
Isabelle Jeger, Bibliothèque de Genève, Catalogue des manuscrits latins 1-376, Genf, 2016

Faksimiles und Beschreibung mittelalterlicher Manuskripte der Bibliothèque de Genève
e-codices, Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz

Gedruckte Kataloge
Jean Senebier, Catalogue raisonné des manuscrits conservés dans la Bibliothèque de la Ville et République de Genève. Genève, 1779.

Dies ist der älteste gedruckte Katalog der Handschriftensammlung. Er wird heute als ein historisches Dokument angesehen.

Bernard Gagnebin, Bertrand Bouvier, Esther Starobinsky, Anouar Louca. L’Enluminure de Charlemagne à François Ier. Manuscrits de la Bibliothèque publique et universitaire de Genève. Genf, Musée Rath, 1976.

Hippolyte Aubert. Notices sur les manuscrits Petau conservés à la Bibliothèque de Genève (Fonds Ami Lullin).Paris, 1911. (Auszug aus der Bibliothèque de l’Ecole des Chartes, Bde. LXX, LXXI, LXXII).

Anouar Louca. Bibliothèque publique et universitaire de Genève, Catalogue des manuscrits arabes. Genf, BPU, 1968. Eine Neuauflage dieses Katalogs erweitert um den Katalog der persischen und türkisch-ottomanischen Handschriften von Edeltraut von der Schmitt. Catalogue des manuscrits orientaux de la Bibliothèque publique et universitaire, Genf. Bern P. Lang, 2005.

Mahmoud Lameï. Les manuscrits illustrés orientaux dans les institutions publiques en Suisse. I. Les bibliothèques universitaires de Lausanne et Genève, Asiatische Studien / Etudes Asiatiques, LIV 3 2000, S. 499-595.

François Huot. Les manuscrits liturgiques du canton de Genève. Freiburg, Editions universitaires, 1990.

Henri Omont. Catalogue des manuscrits grecs des bibliothèques de Suisse. Leipzig, Otto Harrassowitz, 1886.
Ein neuer Katalog der griechischen Handschriften der Bibliothèque de Genève ist in Planung.

Sven Stelling-Michaud. Catalogue des manuscrits juridiques (droit canon et droit romain) de la fin du XIIe au XIVe siècle conservés en Suisse. Genf, Librairie Droz, 1954.

Roland Marti. Beschreibung der slavischen Handschriften in der Schweiz. Bern, Peter Lang, 1991 (Slavica Helvetica, 40).

Enea Balmas et Mario Dal Corso. I Manoscritti Valdesi di Ginevra. Turin, 1977.

Faksimiles mittelalterlicher Handschriften
Die Bibliothèque de Genève trägt eine bedeutende Sammlung von Faksimiles mittelalterlicher Handschriften zusammen. Die sehr schönen Nachdrucke, die teilweise sogar kodikologische Elemente reproduzieren, eignen sich hervorragend für den Unterricht und die Lehre über das Mittelalter.

Die Faksimiles sind von der Heimausleihe ausgeschlossen, können aber jederzeit im Saal Senebier eingesehen werden.

Paule Hochuli Dubuis. Une sélection de fac-similés de manuscrits médiévaux et de quelques manuscrits de l’Antiquité tardive conservés à la Bibliothèque de Genève, 2007

Papyri

Die Bibliothèque de Genève besitzt eine bedeutende Sammlung ägyptischer Papyri, auf denen Texte in verschiedenen Sprachen (Griechisch, Latein, Demotisch, Koptisch u.a.) festgehalten sind. Die Dokumente wurden durch ein Team unter Leitung von Professor Paul Schubert der Universität Genf und mit Unterstützung des  Schweizerischen Nationalfonds in einer Datenbank digitalisiert und katalogisiert. Die erste Stufe dieses Projekts wurde 2003 abgeschlossen, seitdem wird es fortgesetzt und die Datenbank regelmässig aktualisiert.

Datenbank Les Papyrus de Genève

Papyrus grec d'Egypte, contrat de vente de blé avec paiement anticipé passé entre Thômas et Paulos, 6e siècle (BGE, P. gen. inv. 71 v°)

Bibliotheksarchive

Die Verwaltungsarchive der Bibliothek bestehen aus Eingangsregistern, Erwerbungsakten, alten Katalogen, Protokollen von Direktionssitzungen, Briefwechseln, Buchhaltungsdokumenten, Leserregistern, Personalakten u.a. Das älteste Dokument ist ein Katalog aus dem Jahr 1572, der Catalogus librorum Bibliothecae Genevensis. Das jüngste Dokument stammt – stets vom heutigen Tag! Dies liegt daran, dass die Archive der Bibliothèque de Genève jeden Tag wachsen.

Die Einsicht in die jüngeren Archive unterliegt dem Genfer Gesetz über öffentliche Archive (LArch) vom 1. Dezember 2000 und dem Gesetz über die Unterrichtung der Öffentlichkeit, dem Zugang zu Dokumenten und dem Schutz der persönlichen Daten (LIPAD) vom 5. Oktober 2001.

Die detaillierte Bestandsaufnahme eines bedeutenden Teils dieser historischen Archive wurde im Jahr 2000 abgeschlossen, als die Bibliothek sich Bibliothèque publique et universitaire (BPU) nannte. Darum trägt das Verzeichnis den Namen Archives BPU. Es umfasst drei maschinengeschriebene Bände und kann im Saal Senebier eingesehen werden (Signatur: Arch. BPU Fg 40 a, b, c).
Inhaltsverzeichnis des Katalogs Archives  BPU

Die jetzige Verwaltung der Archive erfolgt unter dem Namen Archives BGE, nachdem die Bibliothek 2006 ihren Namen geändert hatte.

Philippe M. Monnier. "Les archives de la Bibliothèque de Genève: une source pour l'histoire  culturelle genevoise". Bulletin de la Société d'histoire et d'archéologie de Genève, 2000-2001.  Genève, 2004, S. 69-7.

Paule Hochuli Dubuis
Konservatorin
mss.bge(at)ville-ge.ch
T: +41 22 418 28 66

Promenade des Bastions 1
1211 Genève 4

T: +41 22 418 28 00
F: +41 22 418 28 01
info.bge(at)ville-ge[dot]ch



Les manuscrits suisses: Le carnaval dans un livre d'heures

Les manuscrits choisis racontent chacun un bout de l'histoire des moines et des laïques du Moyen-Âge en Suisse et en Europe. Episode deux: Les magnifiques enluminures d'un livre liturgique témoignent du calendrier de la vie quotidienne