Découvrez les bibliothèques de la Ville de Genève
Toute l'offre culturelle


  • La Bibliothèque de Genève déploie sur 4 sites un patrimoine écrit, imprimé, musical et iconographique unique qu’elle sélectionne, protège, valorise et transmet au grand public comme au public scientifique.
  • Site internet de la Bibliothèque de Genève


  • Les Bibliothèques municipales sont des lieux de rencontre, de découverte et de partage qui vous proposent de nombreux documents à emprunter ainsi que des activités gratuites pour petit-e-s et grand-e-s.
  • Site Internet des Bibliothèques municipales


  • Les musées d’art et d’histoire, le Musée d’ethnographie et le Museum d’histoire naturelle, les Conservatoires et Jardin botaniques et le Fond municipal d’art contemporain proposent un accès à leur bibliothèque scientifique .
  • Site internet


  • Vous avez une question et vous souhaitez une réponse personnalisée? Le réseau des bibliothèques genevoises vous offre, en moins de trois jours, un résultat fiable et des sources identifiées.
  • Service Interroge

Historique

Die Schwerpunkte der Sammlung sind repräsentativ für die vielfältigen Aktivitäten der Bibliothek La Musicale, die sich von den für den Verleih bestimmten Musikaliensammlungen bis hin zu den landeskundlichen Sammlungen erstrecken.

Partie d’orchestre du matériel de la Belle Hélène d’Offenbach, ca 1865. cote BMU LY 27

La Musicale hat drei Schwerpunkte:

– Sammlungen von Musikalien, die für den Verleih bestimmt sind
– Musik des 19. und von Anfang des 20. Jahrhunderts (1780-1914), insbesondere das Musiktheater und die französische Opéra-comique
– Ephemera des musikalischen Lebens in Genf während dieser Zeit (Programme, Plakate)

Musikaliensammlungen für den Verleih

Diese Sammlungen umfassen sämtliche Musikgenres sowie die Lernmethoden für Instrumente und Gesang. Sie werden fortlaufend durch neue Erwerbungen ergänzt.

Opernpartituren

Die bemerkenswerte Sammlung der in La Musicale aufbewahrten Dokumente ist mit der Geschichte des Grand Théâtre und der Bibliothek verknüpft.

Neben den Partituren für Opern, die noch immer Bestandteil des Repertoire sind, findet man Werke von vernachlässigten Komponisten, insbesondere aus dem französischen Repertoire für Opern oder komische Opern, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Paris und Genf in Mode waren: Massenet, Ambroise Thomas, Audran, Meyerbeer. Diese Partituren existieren in verschiedenen Formaten: Orchesterpartituren, Klavierauszüge, Libretti.

Ephemera des Genfer Musiklebens

Eine beträchtliche Anzahl von Schauspiel- und Konzertprogrammen sind bei der Bibliothek dank des alten Theaters eingegangen. Anhand dieser Dokumente erfährt man, welches Repertoire gespielt wurde, wie viele Werke an einem Abend auf dem Programm standen, wie sich das musikalische Leben des 19. Jahrhunderts im Rhythmus der Jahreszeiten organisierte. Die Programmsammlung des Konzertsaals Victoria Hall ist ab dem Jahr 1894 vollständig, jene des Grand Théâtre ab 1879.

Eine Sammlung von Plakaten der Opern und Vaudevilles, zu denen die Bibliothek die Partituren aufbewahrt, bereichert die landeskundlichen Sammlungen und veranschaulicht die Stimmigkeit der vom Grand Théâtre erhaltenen Bestände.

Maison des arts du Grütli, Rue du Général-Dufour 16
1204 Genève

T: +41 22 418 35 80
F: +41 22 418 35 81
bmus(at)ville-ge[dot]ch

La Musicale
Dienstag: 15-19 Uhr
Mittwoch: 14-18 Uhr
Donnerstag:13-17 Uhr
Freitag:13-17 Uhr

Tullia Guibentif
Leitende Bibliothekarin
T: +41 22 418 35 80
bmus(at)ville-ge.ch

Kostenlose Partituren online

Musik komponieren – Gratissoftware